Concertina / Konzertina lernen – aber wie ? (2)

27. Dezember 2010 § 2 Kommentare

Schulen für Concertina – eine persönliche Einschätzung

Angehende Spieler/innen der Concertina / Konzertina haben es nicht leicht. Es gibt kaum brauchbare Handreichungen für Anfänger/innen.

Die vor Jahren im Voggenreiter-Verlag erschienene Konzertina-Schule für die deutsche 2reihige Konzertina von Volker Bäcker ist vergriffen. Man muss schon sehr viel Glück haben, um sie noch irgendwo aufzutreiben. Eine andere hilfreiche deutschsprachige Anleitung gibt es meines Wissens nicht. Von der „Deutschen Concertina-Schule“ von J. A. Sokoloff lässt man am besten gleich die Finger, das Heftchen ist meines Erachtens nicht brauchbar.

Etwas besser sieht das Angebot auf dem englisch-sprachigen Markt aus. Roger Watsons „Handbook für Anglo-Chromatic Concertina“ ist zwar schon Anfang der 1980er Jahre erschienen, man kann es aber etwa über ebay.com  auch heute noch ohne Probleme erwerben. „Concertina-Modell“ hat eine dreireihige Concertina mit Metall-Enden von Hohner gestanden. Von daher verwundert es nicht, wenn der Autor im Rahmen des knappen Textes auch ein Loblied auf Hohner anstimmt, aber das hält sich in Grenzen.

In den 80er Jahren (wie die Zeit vergeht!) habe ich bei Hobgoblin in England meine erste 3reihige Anglo-Concertina gekauft. Eine Gremlin, und ich glaubte damals, eine „echte“ im Heimatland der Anglo gefertigte Concertina erworben zu haben. Zu jener Zeit wusste ich noch nichts von Stagi und den vielen Concertinas, die unter wohlklingenden Namen verkauft werden, bei denen es sich aber meist um Stagis handelt, neben der Gremlin zum Beispiel Bastari, Brünner, Excalibur. Aber das nur am Rande.

Mit dem Erwerb der Gremlin ging der Kauf von Watsons Handbuch einher. Das 24 Seiten umfassende Heft enthält knappe Informationen zur Geschichte des Instruments und erläutert Wartung und Pflege. Daneben wird kurz die Spielweise des Instruments erläutert. Das Spiel wird hauptsächlich anhand von Lied-Beispielen erklärt, und das Heft enthält eine umfassende grafische Übersicht über die Bildung von Akkorden.

Besser als nichts, würde ich sagen. Für den Beginn hat das Heft seinen Zweck durchaus erfüllt.  Aber von einem „Handbuch“ (welche hochtrabende Bezeichnung) mit nur 24 Seiten darf man einfach nicht allzu viel erwarten.

Es gibt übrigens analog zu Watsons „Handbook for Anglo-Chromatic Concertina“ auch ein „Handbook for English Concertina“. Da ich nie eine „English“ hatte, gab es für mich bislang auch keine Veranlassung, das Heft zu kaufen. Ich kann es hier also nur erwähnen, aber nicht beurteilen. Beide Anleitungen sind bei Wise Publications erschienen.

(Fortsetzung folgt.)

Neues Notenmaterial für Akkordeon

16. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Der renommierte Musikverlag Alfons Holzschuh listet auf seiner Homepage unter News auch 2 Notenhefte auf, die für Akkordeonspieler/innen bestimmt sind und die Knopfdruck:: hier kurz vorstellen möchte. Eine „echte“ Rezension kann ich nicht vornehmen, da mir die Ausgaben selbst nicht vorliegen und ich nicht alles kaufen kann, was mit Akkordeon zu tun hat.

Angesichts der Jahreszeit dürfte im Moment das Heft Christmas von besonderem Interesse sein. Es ist in der Reihe Akkordeon pur erschienen, die Spezialarrangements im mittleren Schwierigkeitsgrad beinhaltet. Das Heft umfasst Noten von 9 meist bekannten Weihnachtsliedern in der Bearbeitung von Hans-Günther Kölz und kostet 12 EUR.

39 Lieder und Tänze aus Europa versammelt Martina Schumeckers „Accordion Trip 1“ für 1 – 2 Akkordeons. Die geografische Bandbreite reicht von Irland über Finnland und verschiedene osteuropäische Staaten bis nach Griechenland und Israel. Dem Band liegen 2 Play-Along-CDs bei, zu denen man mitspielen kann. Er kostet 22,80 EUR.

Weitere Einzelheiten und Bestellmöglichkeit unter www.holzschuh-verlag.de.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Notenbücher auf Knopfdruck::.

%d Bloggern gefällt das: