Begriffsverwirrung: Concertina oder was?

6. Februar 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

„Le Meilleur de l’accordeon“ verspricht diese DVD, deren Herstellerbezeichnung ich nicht genau lesen kann, außer dass hier ein Apach Network am Werk ist.

Aber was sehen meine Augen da für ein Instrument? Ja, das ist doch … Ich schaue vorsichtshalber noch einmal hin, aber da ist wirklich kein Akkordeon abgebildet, sondern eine Concertina.

Sorgfältige Arbeit ist das nicht. Aber diese Begriffsverwirrung scheint mir weit verbreitet zu sein, sowohl bei Profianbietern wie bei Amateuren. Man muss sich nur mal bei Ebay umschauen. Dabei ist weniger das Akkordeon Opfer falscher Etiketten, es trifft viel häufiger die Concertina: Akkordeon, Harmonika, Melodeon, Bandoneon, Bandonium … sind ebenso gern wie falsch verwendete Begriffe.

Dass es verschiedene Concertina-Systeme gibt, die „ihrem“ Instrument eine spezielle Bezeichnung mit auf den Weg geben (Anglo, English, Duett, deutsche Konzertina …) und den Durchblick nicht leichter machen, will ich meinerseits an dieser Stelle nur erwähnen. Klaus Wenger hat sich auf KonzertinaNetz unter „Instrument“ die Mühe gemacht, hier Aufklärung zu leisten.

Best Made: Reklamemarke für Hohner-Akkordeons

20. Januar 2011 § Ein Kommentar

Heute stelle ich nach längerer Zeit mal wieder eine Werbeemarke der Fa. Matthias Hohner vor. Sie ist wesentlich größer als die herkömmlichen Reklamemarken des Akkordeon-Herstellers. Entworfen wurde das hier aus meiner kleinen Sammlung vorgestellte Stück vom „Kaiserlichen Marinemaler“ Stöwer. Hohner zierte mit Marken dieser Art die Verpackungen (Kartons) seiner „Accordeons“.

Ist es die Akkordeonmusik, die die beiden Matrosen in der Mitte des Bildes so dahinschmelzen lässt?

Briefmarken mit Zungenschlag

30. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Dass sich das Akkordeon als Briefmarkenmotiv bestens eignet, hat Knopfdruck:: schon an einigen Beispielen dokumentiert. Und die nebenstehende Briefmarke aus der Schweiz belegt dies einmal mehr.

Im Harmonika-Museum in Trossingen ist jetzt eine komplette Sonderausstellung dem Thema gewidmet. Bis zum 13. März geht es dort um Briefmarkenmotive mit Harmonikabezügen.

Einen Teil der Sammlung mit Marken aus aller Welt hat Norbert Amrein zusammengetragen. Als er sich 1980 diesem speziellen Sammelgebiet zuwandte, war er noch in dem Glauben, „die paar Briefmarken“, die es zu dem Thema zu geben schien,  schnell zusammen zu haben. Aber daraus wurde dann doch eine längerfristige Aufgabe. Ein anderer Teil der Briefmarken kommt aus dem Privatbestand der Trossinger Harmonika-Familie Koch.

Wieviel Exemplare die ausgestellte Sammlung nun umfasst, wird in dem Artikel in der Online-Ausgabe der Schwäbischen Zeitung, der ich diese Informationen entnommen habe, leider nicht gesagt. Aber dass es sich um eine interessante Ausstellung handelt, dürfte außer Frage stehen.

Zeit für den Wunschzettel

28. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Es muss unter dem Weihnachtsbaum ja nicht unbedingt so aussehen, wie es sich die Firma Hohner in dieser Anzeige aus den 50er oder 60er Jahren verständlicherweise vorstellt. Aber sicher werden viele (auch potentielle) Freundinnen und Freunde des Akkordeons die Gelegenheit nutzen, um sich ein (neues) Instrument zu wünschen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Und je nach Interessenslage kann es statt eines Akkordeons durchaus auch ein Bandoneon oder eine Concertina sein.

Wie heißt es doch in der Anzeige? „Das große Vergnügen beginnt auch für Sie mit den selbstgespielten Melodien. Es ist herrlich, spielen zu können, was am meisten Spaß macht.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Juliette Gréco: Accordéon

21. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Ein Akkordeonblog ohne Musik? Undenkbar.

Hier ein Ausschnitt aus der ZDF-Sendung Liedercircus, die in den 80er Jahren von Michael Heltau präsentiert wurde. Zu hören und zu sehen ist Juliette Gréco, die das berühmte Chanson „L’accordéon“ von Serge Gainsbourg interpretiert.

Rudi Zapf: Solo mit Knopfakkordeon

17. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Wer den Namen Rudi Zapf hört, denkt zunächst einmal an Hackbrettmusik. Das ist auch nicht falsch, denn der Musiker aus Bayern ist in der deutschen Folk-Szene der wohl wichtigste und virtuoseste Hackbrettspieler. Davon zeugen viele Schallplatten- und CD-Produktionen. Und schon seit 1989 organisiert er neben seinen vielfältigen musikalischen Aktivitäten in unterschiedlichen Formationen auch das internationale Hackbrettfestival in München.

Weniger bekannt dürfte sein, dass Rudi Zapf auch Knopfakkordeon spielt. Sein Repertoire auf diesem Instrument umfasst Tango, Klezmer, Irische Musik, Bairisches und Valse Musette, also schon eine beachtliche Bandbreite.

In den nächsten Tagen stehen zwei Auftritte Rudi Zapfs solo mit seinem Akkordeon an, auf die an dieser Stelle hingewiesen werden soll:

– am Freitag, 19. 11. 2010, um 20 Uhr in Kempten (Fürstensaal)
– am Freitag, 26. 11. 2010, um 20 Uhr in Anzig (Weinbeisser im Böglhof)

Weitere Informationen finden sich auf www.zapf-musik.de.

13./14. November: Workshopwochenende für Irische Musik in Bonn

7. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Kurse für:

Piano-Akkordeon mit Anke Dammann
Ensemble mit Bernd Lüdtke
Traditional Singing mit Emily Spiers
Fiddle mit Sabrina Palm
Gitarre (standard tuning) mit Ekhart Topp

    stehen am Wochenende 13./14. November auf dem Programm der Musikschule Bonn.

    Der Akkordeonworkshop ist für SpielerInnen konzipiert, die das Anfängerstadium bereits hinter sich haben und sich nun der irischen Musik nähern möchten oder darin auch bereits Erfahrungen gesammelt haben. Vorhandenes Basiswissen in Sachen Balgführung und Fingersatz soll vertieft werden; vor allem aber soll auf stilistische Merkmale wie die richtige Betonung und die typischen Verzierungen eingegangen werden.

    Anke Dammann, die den Workshop leiten wird,  gilt seit vielen Jahren als eine der besten Piano-Akkordeonspielerinnen in der Irish Traditional Music Szene in Deutschland.

    Ich finde auf der Internetpräsenz der Bonner Musikschule keine Anmeldefrist und weiß natürlich, dass die Zeit mittlerweile etwas knapp ist, aber ich halte das Angebot für so interessant, dass ich auf jeden Fall darauf hinweisen möchte.

    Die Kursgebühren liegen bei 95 EUR. Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeit:

    Musikschule der Beethovenstadt Bonn,
    E-Mail: musikschule@bonn.de
    Telefon: 02 28.77 45 48
    oder Sabine Thelen
    E-Mail: sabine.thelen@bonn.de
    Telefon: 02 28.77 45 53

    Harmonika-Museum in Brovst/Dänemark

    3. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

    Wieviel Harmonika-Museen gibt es in Dänemark? Welche Rolle spielt(e) das Akkordeon bei unserem nördlichen Nachbarn? – Als ich beim Stöbern im Internet auf den Bericht von Rolf Lindner über ein Harmonika-Museum in Dänemark stieß, dachte ich spontan: darüber hat Knopfdruck:: doch auch schon einmal hier berichtet. Aber bei näherem Hinsehen ist mir klar geworden, dass es sich um zwei verschiedene Museen handeln muss. Um zwei wirklich sehenswerte Einrichtungen für all die, die sich für Musikinstrumente und insbesondere die Geschichte des Akkordeons/der Harmonika interessieren.

    Rolf Lindner hat seinen Bericht über den Museumsbesuch mit einer Fülle bemerkenswerter Fotos illustriert. Ein Besuch seines Blogs lohnt sich.

    Ewig jung und rastlos: Liederjan

    24. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

    Ich muss zugeben, dass ich längst den Überblick über die wechselnden Besetzungen von Liederjan verloren habe. Leider steht derzeit auch d e r Teil der Liederjan-Homepage nicht zur Verfügung, der früher einen Überblick über die im Laufe der Jahrzehnte zur Gruppe gehörenden Musiker beinhaltete.

    Was ich aber weiß, ist, dass neben vielen anderen Instrumenten, die zum Einsatz kamen, immer (mindestens) ein Gruppenmitglied Concertina gespielt hat. Heute ist das Jörg Ermisch, der einzige aus der „Urbesetzung“ Verbliebene. Mit Hanne Balzer ist seit einiger Zeit auch eine Akkordeonistin mit „an Bord“. Da lohnt es sich doch für Knopfdruck::, mal einen Blick auf den Terminkalender von Liederjan zu werfen. Hier die in der ersten Oktober-Hälfte geplanten Auftritte:

    01.10. Eckernförde (24340) Siegfried-Werft;
    Vogelsang 12
    Verein Hafenmusik
    20h
    ——————-————————-
    02.10. Husum (25813) Speicher Husum;
    Hafenstr. 17
    20:30h
    ——————————————–
    04.10. Wangerooge (26486) Kleiner Kursaal;
    Strandpromenade
    20h
    ——————————————–
    09.10. Eschweiler (52249) Eschweiler Talbahnhof;
    Raiffeisenplatz 1-3
    20h
    ——————————————–
    14.10. Föhr / Boldixum (25938) Erdbeerparadies;
    Ocke-Nerong Str. 29
    20h
    ——————————————–
    15.10. Barmstedt (25355) Humburg Hus;
    Chemnitzstr.
    20h
    ——————————————–
    16.10. Süstedt (27305) Noltesche Scheune;
    Mühlenweg 1
    20h

    Insbesondere die im Norden der Republik beheimateten Musikfreundinnen und -freunde können sich über zahlreiche Termine freuen.
    Im weiteren Verlauf des Jahres macht sich Liederjan aber auch etliche Male mehr in südliche Richtung auf den Weg, wie die vollständige Übersicht auf der Homepage belegt.

    Hier ein Video, das Liederjan in der aktuellen Besetzung bei einem Auftritt in Alma Hoppes Lustspielhaus im Oktober 2009 zeigt:

    Die Odyssee des Akkordeons

    22. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

    „L’Odyssée de l’Accordéon vous promet de mettre en scène les meilleurs artistes d’aujourd’hui et de demain.“  Mit diesem Versprechen (also die besten Akkordeon-Künstler von heute und morgen zu präsentieren) werben die Veranstalter für das Festival L’Odyssée de l’Accordéon, das am 16. und 17. Oktober 2010 in Nogent sur Marne in Frankreich stattfindet. Und in der Tat: eine Vielzahl von renommierten Akkordeonspielern und -spielerinnen wird sich an diesen beiden Tagen im Pavillon Baltard ein Stelldichein geben und im Rahmen von zwei Konzerten musikalisches Können in Perfektion demonstrieren

    Auf der langen Liste der teilnehmenden Musikerinnen und Musiker finden sich u. a. das Paris Moscou Duo, Estelle Sauvin, Ludovic Beier, Delphine Lemois, das Trio Klezele und das William Sabatier Trio, um nur einige wenige Namen zu nennen. Sie repräsentieren die unterschiedlichen Genres, Stile und Facetten heutiger Akkordeonmusik.

    Neben anderen Angeboten wird u. a. auch das Roland V-Akkordeon mit seinen vielfältigen Möglichkeiten vorgestellt.

    Detaillierte Informationen und eine Reihe von „Appetitmachern“ finden sich auf www.odyssee-accordeon.com.

    Wo bin ich?

    Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Akkordeon auf Knopfdruck::.

    %d Bloggern gefällt das: