Deutsches Concertina-Treffen 2011 mit Alistair Anderson und Mary MacNamara

16. Januar 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

25. – 27. März 2011 in der Proitzer Mühle in Schnega

Es wird schon das 20. Concertina-Treffen sein, das vom 25. – 27. März in der Proitzer Mühle stattfindet. Und ein Treffen, das hochkarätige Concertina-Lehrer/innen aufbietet.

Doch der Reihe nach. Das Concertina-Treffen geht zurück auf den engagierten Spieler Mario Kliemann, der Interessierte 1991 erstmals nach Bielefeld eingeladen hatte. Kliemann ist inzwischen verstorben, und das Treffen hat seit 2009 bei Robert Pich auf der Proitzer Mühle in 29465 Schnega ein neues Zuhause gefunden.

Alistair Anderson

Zu einem 20-jährigen Jubiläum passt es natürlich besonders gut, dass mit Alistair Anderson (English Concertina) und Mary MacNamara (Irish Concertina) zwei ganz hervorragende Musiker als Lehrer gewonnen werden konnten. Aber auch die übrige „Besetzung“ kann sich sehen und vor allem hören lassen: Claus Kessler, Rainer Schwarz, Juliette Daum. Adrian Brown, Rainer Süßmilch, Robert Pich. Und Jürgen Suttner wird wieder seine Concertina-Klinik eröffnen.

Das Treffen richtet sich an alle Spieler/innen ( Anfänger/innen bis Fortgeschrittene ) aller Concertina-Systeme ( Englisch, Anglo, Duett, Anglo-German, Deutsch ) und jeder Musikrichtung. Was will man mehr?

Auf www.concertinas.de gibt es alle nötigen Informationen zum Ablauf, zur Anmeldung, zur Unterbringung und den Kosten.

Alistair Anderson – The Grand Chain

25. März 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Aus meinem CD-Regal [4]

Alistair Anderson ist seit den 70er Jahren einer der führenden Repräsentanten des English Folk. Der aus Northumberland im Nordosten Englands stammende Musiker spielt nicht nur meisterhaft English Concertina, sondern beherrscht auch perfekt das Spiel auf den Nothumbrian pipes. Die hier vorgestellte CD belegt dies überzeugend.

Was ich als besonders angenehm empfinde, ist, dass Andersons Musik nicht so hektisch-nervig daherkommt, wie das so oft z.B. bei seinen irischen Kollegen der Fall ist, die ihre CDs gern mit Jigs und Reels vollpacken und diese dann im Rekordtempo herunterspielen. Sehr gelungen finde ich das Zusammenspiel Concertina (Anderson) und Piano (Bob Fox). Mein Top-Titel ist allerdings das solo auf der Concertina gespielte “Wen Winds Begin to Sing”. Einziger “Schönheitsfehler” des Albums ist für mich das von Anderson zusammen mit der Steel Skies Band eingespielte “On Windy Gyle” – fast 17 Minuten lang, da denkt man, das hört nie auf …

Musiker: Alistair Anderson (English concertina, Northumbrian pipes); Will Atkinson (Harmonica); Bob Fox (Piano); Joe Hutton (Northumbrian pipes auf track 6); Will Taylor (Fiddle); The Steel Skies Band (track 8 und 9).

Tracks: 01 The Glakey Hornpipe, Peter’s Peerle Boat, Young Scotty / 02 Ten Years On / 03 Frank Bishop’s Farewell, The Swallow’s Tail / 04 Lady Walpole’s Reel, The Trip to Rousay, The Trip to Durham / 05 When Winds Begin to Sing / 06 Robertson’s Reel, The Great North Run, The Grand Chain / 07 Spalpeen Aroon / 08 On Windy Gyle / 09 The Tailor’s Revenge

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Alistair Anderson auf Knopfdruck::.

%d Bloggern gefällt das: