Postkarte 21: Akkordeongeschäft Leclercq in Valenciennes

20. März 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Maison d’accordéons J. Leclercq
49 Rue de  Famars, Valenciennes

Jede Menge Knopfakkordeons. Da möchte man doch auf der Stelle eintreten, stöbern, kaufen … Aber ich habe keine Ahnung, ob der Laden noch existiert.

Rudi Zapf: Solo mit Knopfakkordeon

17. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Wer den Namen Rudi Zapf hört, denkt zunächst einmal an Hackbrettmusik. Das ist auch nicht falsch, denn der Musiker aus Bayern ist in der deutschen Folk-Szene der wohl wichtigste und virtuoseste Hackbrettspieler. Davon zeugen viele Schallplatten- und CD-Produktionen. Und schon seit 1989 organisiert er neben seinen vielfältigen musikalischen Aktivitäten in unterschiedlichen Formationen auch das internationale Hackbrettfestival in München.

Weniger bekannt dürfte sein, dass Rudi Zapf auch Knopfakkordeon spielt. Sein Repertoire auf diesem Instrument umfasst Tango, Klezmer, Irische Musik, Bairisches und Valse Musette, also schon eine beachtliche Bandbreite.

In den nächsten Tagen stehen zwei Auftritte Rudi Zapfs solo mit seinem Akkordeon an, auf die an dieser Stelle hingewiesen werden soll:

– am Freitag, 19. 11. 2010, um 20 Uhr in Kempten (Fürstensaal)
– am Freitag, 26. 11. 2010, um 20 Uhr in Anzig (Weinbeisser im Böglhof)

Weitere Informationen finden sich auf www.zapf-musik.de.

Viktor Romanko: der Großmeister des Akkordeons

28. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Die Online-Ausgabe der „Neuen Westfälischen Zeitung“ vom 28. September zeigt sich begeistert, und das Publikum in Bad Driburg und Dössel (Ostwestfalen-Lippe)  war es wohl auch. Dort nämlich gab der russische Musikprofessor Viktor Romanko „umjubelte Konzerte“:

Romanko nahm sein begeistertes Publikum mit auf eine Reise kreuz- und quer durch die Welt der Musik. Alle stilistischen Grenzen von Klassik, Folklore, Jazz und Pop überschreitend, zeigte sich Romanko als ein wahrer Kosmopolit der Musik.

Damit ist das vielfältige musikalische Repertoire des Akkordeonisten beschrieben, der sich selbst keine Zwänge auferlegt.

Romanko spielt das Bajan-Akkordeon, die russische Variante des Knopfakkordeons. Der Künstler wurde 1953 in Gukowo/Gebiet Rostow am Don geboren. Nach seiner pädagogischen und künstlerischen Ausbildung arbeitet Viktor Romanko heute als Professor am Ural-Konservatorium in Jekaterinburg in Russland. Er ist Preisträger vieler bedeutender internationaler Akkordeonwettbewerbe, so beispielsweise des Internationalen Wettbewerbs in Klingenthal.

Wer den Künstler selber einmal hören will, hat dazu in den nächsten Wochen bis Anfang November noch reichlich Gelegenheit. Eine detaillierte Terminübersicht findet sich auf der Homepage des Musikers.

Öfter mal was Neues: Konzert im Amtsgericht

7. Mai 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Wer am Samstag, 8. Mai, das Amtsgericht Hannover im Volgersweg 1 betritt, hat nichts Schlimmes zu erwarten. Im Gegenteil. Das Foyer des Amtsgerichts ist Schauplatz eines ungewöhnlichen Konzerts: Unter dem Motto „Mit vier Saiten und 226 Knöpfen“ spielen Hiroto Yashima (Violine) und Konstantin Buryan (Knopfakkordeon) Werke von Paganini, Schumann und Liszt.
Einlass ist ab 11:30 Uhr. Beginn 12 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Konzert ist Bestandteil des NDR Musiktages 2010. Es werden 30 Konzerte an 17 Spielorten in der City veranstaltet.

Akkordeon-Ausstellung in Wittstock

20. April 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

“Das Akkordeon zwischen Kneipe und Konzertsaal” heißt der offizielle Titel einer am 16. April in der Galerie in der Wittstocker Marktgasse 11 eröffneten Ausstellung. Der Liebenthaler Musiker Peter Kaping führte zahlreiche Gäste in seine Sammlung von Instrumenten aus verschiedenen Zeiten und Ländern ein und verzückte, wie hier nachzulesen ist, mit Anekdoten und vielen historischen Fakten.

Zu bestaunen sind Knopf- und Pianoakkordeons, diatonische oder auch chromatische Varianten. Erstanden hat Peter Kaping diese auf diversen Flohmärkten in Berlin und anderswo. „Immer wenn ich unterwegs bin, habe ich den selektiven Blick für schwarze und weiße Tasten.“, vertraute er der „Märkischen Allgemeinen“ an.

Die  – wie Fotos von der Eröffnungsveranstaltung belegen – eindrucksvolle Sammlung ist Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 13.00 – 19.00 Uhr für Interessierte offen. Leider ist nicht ersichtlich, ob das nur für diese Woche gilt bzw. wann die Ausstellung in der Galerie in Wittstock (liegt im Nordwesten des Bundeslandes Brandenburg) endet.

Filippo Gambetta am 19. März bei der Biberacher Musiknacht

18. März 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Filippo Gambetta’s Careelon – Traditional Irish Music• Worldmusic
Nach dem erfolgreichen Auftritt bei der letztjährigen Veranstaltung nimmt Careelon auch in diesem Jahr an der Biberacher Musiknacht teil.
Das Quartett um den Akkordeonspieler Filippo Gambetta (einer der besten italienischen Akkordeonisten und Sohn des hier gut bekannten Akustikgitarristen Beppe Gambetta) versteht sich als „carillon“, als Glockenspiel, das traditionelle irische Reels spielt. Mit Uillean pipes, Knopfakkordeon, akustischer Gitarre und der irischen Rahmentrommel Bodhran sind alle Zutaten beisammen, um gute irische Musik und wohl auch das eine oder andere Stück aus anderen schönen Ländern dieser Welt von vier Italienern al dente serviert zu bekommen!

Die Biberacher Musiknacht hat übrigens schon eine lange Tradition: sie findet 2010 bereits zum 16. Mal statt.

Wer nähere Informationen wünscht, kann hier nachschauen.

CD-Neuerscheinung: Orion – Strawberry Town

16. März 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

„Strawberry Town“ heißt die kürzlich bei Keltia Musique erschienene CD der Gruppe Orion mit Raquel Gigot am chromatischen und diatonischen Akkordeon.

Weitere Musiker der Formation sind Rudy Velghe ( fiddle, nyckelharpa, viola, guitar …), John Faulkner (vocals, bouzouki), Erwan Berenguer (guitar) und Gwenael Micault (piano, hamonium, keyboards). Außerdem haben zahlreiche Gastmusiker/innen an der Produktion dieses Albums mitgewirkt.

Die CD enthält 11 Titel.

In einer Rezension der renommierten Folk-Zeitschrift Folker (Ausgabe 01.10) heißt es u. a.:

Knopfakkordeonvirtuosin Raquel Gigot und Rudy Velghe (Fiddle, Nyckelharpa) sind die Masterminds der belgischen Ausnahmeformation Orion, die sich mit modernen, zeitlosen Arrangements von Musik aus dem irisch-bretonischen Kulturkreis seit Jahren vor allem in Frankreich und den Beneluxländern einen Namen gemacht hat. Von jeher besteht ein Großteil ihres Repertoires aus intelligenten, ungewöhnlichen Eigenkompositionen, die als roten Faden einen deutlich „gallisch“ geprägten Einschlag haben…

CD-Neuerscheinung: Mi Loco Tango – Del Diablo Y Del Angel

27. Januar 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Dem Tango Nuevo hat sich das Frankfurter Quartett Mi Loco Tango verschrieben. Die Formation mit Vassily Dück (Bajan, Knopfakkordeon) hat jetzt mit “Del Diablo Y Del Angel” eine neue CD produziert, die von dem Portal M&C (Monstersandcritics) vorgestellt wird.

“Ein himmlischer und auch ‘höllischer’ Ohrenkitzel an innovativen Tangoklängen” – so lautet das Fazit des Rezensenten Rainer Molz. Aber lesen Sie hier selbst, was er zu dem Album meint.

Auf  MySpace kann man Mi Loco Tango übrigens etwas näher kennen lernen.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Knopfakkordeon auf Knopfdruck::.

%d Bloggern gefällt das: