Postkarte 21: Akkordeongeschäft Leclercq in Valenciennes

20. März 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Maison d’accordéons J. Leclercq
49 Rue de  Famars, Valenciennes

Jede Menge Knopfakkordeons. Da möchte man doch auf der Stelle eintreten, stöbern, kaufen … Aber ich habe keine Ahnung, ob der Laden noch existiert.

Postkarte 18: Ein frohes Neujahr

31. Dezember 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Da kann Knopfdruck:: sich nur anschließen: Eine frohes Neues Jahr 2011 – natürlich mit Akkordeon, Concertina oder Bandoneon!

Postkarte 17: Lady spielt Concertina

9. Dezember 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Diese englische Lady schaut ja etwas ernst drein. Vielleicht hat sie die Concertina (es soll sich lt. Beschreibung um eine English Wheatstone handeln) gerade erst geschenkt bekommen und weiß noch nicht richtig damit umzugehen? Aber das ist reine Spekulation. Jedenfalls wären heute viele Spieler/innen froh, wenn sie eine spielbereite Wheatstone besäßen. Namen wie Wheatstone, Lachenal, Crabb stehen noch heute für hochwertige und begehrte Instrumente.

Postkarte 16: Die Heilige Cäcilia und das Akkordeon

22. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Vor ein paar Wochen habe ich diese Postkarte erworben, die ich nicht zufällig heute vorstelle.

Ich war etwas verwundert über die Aufschrift „Vive Ste. Cécile“, denn das ganze Foto weist ja keine religiösen Bezüge auf. Die Recherche im Internet hat mir Philippe Krümm vom Blog Accordéon et Accordéonistes abgenommen. Sein heute veröffentlichter Beitrag hat mich in meiner Vermutung bestätigt: Die Heilige Cäcilia ist die Schutzpatronin der Musiker. Gemäß der Legende hörte sie himmlische Musik, als sie ihres Glaubens wegen um 200 n. Chr. den Märtyrertod starb. Heute ist ihr Namenstag.

Es scheint, dass ganz besonders die Akkordeonspieler/innen die Heilige Cäcilia in ihr Herz geschlossen haben, denn es gibt auf dem Sammlermarkt ein erstaunlich großes Angebot an Ansichtskarten mit der Aufschrift „Vive Ste. Cécile“, die Akkordeonisten zeigen. Philippe Krümm hat in seinem Blog einige veröffentlicht.

Postkarte 15: Attraction Musicale

12. November 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Klar, wer Akkordeon spielt, wie hier Peppino, ist schon für sich genommen eine musikalische Attraktion. Aber Peppino ist nicht allein: Zusammen mit seiner Partnerin Nina (ist das ein Tambourin, was sie in der Hand hält?) und der kleinen Stella, der jüngsten Glockenspielerin, wie wir auf der Karte lesen, ist er einfach unschlagbar.

Die Vorstellung kann beginnen.

Postkarte 14: Mit Musik viel gute Gaben

8. Oktober 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Mit Musik viel gute Gaben, sollst heut Du zum Geburtstag haben

Diese Karte ausgerechnet heute … das kann doch kein Zufall sein!

Die guten Gaben lagen heute morgen auch auf dem Frühstückstisch. Darunter ein 3er-Pack von Zweitausendeins mit älteren CDs  der Gruppe Liederjan: Live aus der Fabrik (Deutsche Volkslieder aus 5 Jahrhunderten), Volksmusik aus der heilen Welt, Der Mann mit dem Hut. Traditionelle  deutsche Volkslieder – „echte“ Lieder des Volkes, kein volkstümliches Gedudel. Sehr schön.

Da bei Liederjan ja immer eine Concertina dabei ist, kann es gut sein, dass sich die eine oder andere der drei CDs bald in der Rubrik „Aus meinem CD-Regal“ wiederfindet.

Postkarte 13: Die fidele Kapelle „Krach“

3. Oktober 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Fidele Typen sind es ja, die sich da zur Kapelle „Krach“ zusammengefunden haben. Und dass die Herren auf ihren Instrumenten – einem Akkordeon, einer  Flöte, einer Mundharmonika und einem für mich nicht identifizierbaren „Gerät“ – Krach machen können, glaubt man ihnen gern. Über ihre musikalischen Fähigkeiten ist allerdings nichts bekannt …

Postkarten 11 / 12: Wiener Gesellschaft mit Akkordeonspieler

17. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Es wird allmählich zu frisch, bis tief in die Nacht draußen beim Heurigen (oder im Biergarten) zu sitzen und zwischen den Gesprächen ein wenig den Melodien des Akkordeonspielers zu lauschen.

Zum Sommerausklang deshalb heute zwei von Fritz Schönpflug gestaltete Künstler-Postkarten:

Der Bildunterschrift möchte ich hinzufügen: Und ein Akkordeon!

Fritz Schönpflug lebte von 1873 – 1951 in Wien und war als Karikaturist, Maler und Grafiker tätig. Er war Mitbegründer und künstlerischer Leiter der humoristischen Wochenschrift „Muskete“ (1905 -41) und zeichnete vor allem Wiener Typen, aber auch Militärkarikaturen.

Postkarte 10: Akkordeonspielerin gratuliert zum Namenstag

30. August 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Oh, danke. Danke für  die Glückwünsche und das Ständchen auf dem Akkordeon.

Die Texte auf Postkarten sind ja öffentlich. Man darf sie ohne Verletzung des Postgeheimnisses lesen und darüber sprechen. Das tun wir jetzt hier auch.

Aufschlussreich für die damalige Zeit ist nämlich, dass die Empfängerin der Karte mit ihrer Heirat nicht nur  ihren Hausnamen – das ist trotz Recht auf Namenswahl heute ja auch noch weitgehend üblich –  und so ein  Stück ihrer Identität eingebüßt hat. Sie ist durch den „Ehestand“ gänzlich vereinnahmt worden, so dass selbst ihr Vorname keine Rolle mehr spielt. Sie wird nur noch als die „Frau von …“ wahrgenommen.  Entsprechend ist die Karte adressiert an  „Frau Anton Hoffmann“.

Postkarte 9: Le Piano du pauvre

8. August 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

Auf der Rue du Taur in Toulouse: Straßenmusiker spielt Akkordeon

Eine ungewöhnliche Ansichtskarte: Präsentieren sich Städte und Regionen normalerweise von ihrer schönsten Seite, zeigt diese Karte aus der französischen Stadt Toulouse die Schattenseite des Lebens. Ein Nichtsesshafter, der sein ganzes Hab und Gut auf dem Fahrrad untergebracht hat, versucht mit seinem Akkordeonspiel ein paar Cent zum Lebensunterhalt zu verdienen. Bonne chance, Monsieur!

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Postkarte auf Knopfdruck::.

%d Bloggern gefällt das: